Spermauntersuchung

Natürliche Familienplanung

Die Spermauntersuchung (Spermiogramm = mikroskopische Untersuchung des Samenergusses/Ejakulates) ist die wichtigste Untersuchung, um die Zeugungsfähigkeit des Mannes abzuschätzen.

Der Samen wird durch Masturbation (nach drei- bis fünftägiger sexueller Enthaltsamkeit) gewonnen und im Labor analysiert. Es werden die Anzahl, die Beweglichkeit und das Aussehen der Spermien beurteilt.

Eine Einschätzung, ob die Spermien die Ursache der Kinderlosigkeit sind, kann nur aus der Summe der Untersuchungen von Qualität und Quantität der Spermien ermittelt werden.

Ein kritischer Punkt in der Erstellung eines Spermiogramms ist die Qualitätssicherung. Da bei der Spermienanalyse, also der Beurteilung der Morphologie, der Konzentration und der Geschwindigkeit, keine Standards verwenden können, sind die Ergebnisse abhängig von der geschulten Betrachtung der untersuchenden MTA.
In der UPK-Essen werden die Spermiogramme nach dem Qualitätssicherungsprogramm (QuaDeGA)* der Deutschen Gesellschaft für Andrologie (DGA) durchgeführt.

* Qualitätskontrolle der Deutschen Gesellschaft für Andrologie

Das aktuelle Zertifikat der DGA über die Qualitätskontrolle der Spermiogramm-Untersuchungen in der UPK-Essen können Sie hier als PDF-Datei laden

Spermiogramm

Die Zusammensetzung des Spermas

Das Sperma besteht hauptsächlich aus dem Sekret der Prostata und der Bläschendrüsen. Nur ein geringer Teil des Ejakulats kommt aus den Hoden. Um eine Aussage über die "Qualität" des Spermiogramms machen zu können, müssen verschiedene Vorrausetzungen bei der Untersuchung erfüllt werden:

  • Spermiogramm nach 3-5 Tagen Enthaltsamkeit
    Nach längerer sexueller Enthaltsamkeit ist sowohl das Volumen der Samenflüssigkeit als auch die Anzahl der Spermien erhöht. Dies lässt sich jedoch nach 5 Tagen nicht mehr wesentlich steigern. Untersuchungen zur Spermaqualität (Spermiogramm) werden deshalb nach 3-5 Tagen sexueller Enthaltsamkeit (Karenz) durchgeführt. Die Karenzzeit sollte 5 Tage nicht wesentlich überschreiten, da ansonsten die Zahl der abgestorbenen Spermien zunimmt.
  • Spermiogramm wiederholen
    Es sollten in der Regel zwei Ejakulatuntersuchungen im Abstand von 4 bis 12 Wochen durchgeführt werden, da sich die Qualität des Spermas wegen der langen Entwicklungszeit der Samenzellen von bis zu 90 Tagen ändern kann.

Objektive Kriterien für eine Spermiogramm von der WHO (World Health Organisation, Weltgesundheitsorganisation)

Die WHO gibt in ihren Richtlinien von 1993 für ein Spermiogramm Wert u.a. für die Menge des Ejakulates und die Spermienanzahl sowie deren Gestalt an.

Spermagewinnung

Die standardisierte Spermagewinnung ist nötig, um eine Spermienanalyse (Spermiogramm) erstellen zu können. Bei etwa 40% aller Paare, die einen unerfüllten Kinderwunsch haben, liegt das Problem (zumindest auch) an der schlechten Qualität der Spermien.

Wo werden die Spermien gewonnen?

  • In der Praxis
    In andrologischen/urologischen Praxen gibt es normalerweise entsprechende Räume, die für eine ungestörte Samenabgabe eingerichtet sind.
  • Zu Hause
    Falls Sie aber – aus welchen Gründen auch immer – Schwierigkeiten haben, das Ejakulat in der Praxis zu gewinnen, gibt es auch immer die Möglichkeit, dieses von zu Hause mitzubringen und dann den Ejakulatbehälter diskret im Labor abzugeben. Das Sperma sollte aber nicht älter als 1 Stunde sein.

Spermiengewinnung zu Hause? Auf folgende Dinge müssen Sie achten:

  • Benutzen Sie nur ein geeignetes Transportgefäß mit eindeutiger Identifikation, welches Ihnen von der Arztpraxis gegeben wurde.
  • Gewinnen Sie das Ejakulat nicht durch Koitus interruptus (das saure Vaginalsekret immobilisiert die Spermien).
  • Verwenden Sie keine Gleitmittel. Diese können die Spermien in der Bewegung beeinträchtigen.
  • Gewinnen Sie das Ejakulat nicht in einem handelsüblichen Kondom (diese haben meist eine spermizide Beschichtung).
  • Falls nicht das gesamte Ejakulat im Behälter aufgefangen werden konnte, teilen Sie dies bitte im Labor oder der Arztpraxis mit.
  • Das unter häuslichen Bedingungen gewonnene Ejakulat muss innerhalb von maximal einer Stunde körperwarm in die Praxis oder ins Labor transportiert werden. Kälte immobilisiert die Spermien/Hitze schädigt die Spermien – daher ist ein Transport am Körper oder in der Hosentasche sinnvoll.