Krebsvorsorge für Männer und Frauen

Etwa 40% der beim Mann auftretenden Tumorerkrankungen betreffen urologische Organe. Allein in Deutschland erkranken jährlich etwa 70.000 Männer neu an Prostatakrebs. Aus diesem Grunde gehört die Krebsvorsorge beim Mann fest in die Hände des Facharztes für Urologie. Neben Prostatakrebs können durch eine regelmäßige, jährliche Früherkennungsuntersuchung Tumorerkrankungen von Niere, Blase, Hoden oder Penis früh genug, das heißt in heilbaren Stadien, erkannt werden.

Frauen sind von Tumorerkrankungen des Harntraktes zwar statistisch weniger häufig betroffen als Männer, dennoch kommen auch beim weiblichen Geschlecht Krebserkrankungen an Nieren, Harnleitern oder an der Harnblase vor. Durch eine Früherkennungsuntersuchung beim Urologen können Erkrankungen auch hier frühzeitig diagnostiziert werden, so dass eine Heilung in den meisten Fällen möglich ist.

PSA-Wert bestimmen

Was ist der PSA-Wert und warum ist der Wert ein wichtiger Indikator bei der Prostatafrüherkrankung? Priv.-Doz. Dr. med. Tobias Jäger erläutert in dem Clip kurz und knapp warum der individuelle PSA-Wert über einen längeren Zeitraum dokumentiert wird und somit eine wichtige Bedeutung bei der Früherkennung hat.

Welches Spektrum der Krebsvorsorge bietet die UPK?

Von der Früherkennung und den ersten auffälligen Werten bis hin zur Prostata-Biopsie deckt die UPK das gesamte Spektrum der Diagnostik ab und kann die entsprechende Therapie einleiten. Erfahren Sie im Video-Clip von Dr. Jäger mehr zu den Leistungen im Bereich der Krebsvorsorge bei der UPK Essen.

Warum ist die Krebsvorsorge bei Männern in der Urologie so wichtig?

Die häufigste Tumorerkrankung beim Mann ist das Prostatakarzinom. Deshalb sollten Männer unbedingt zur Vorsorge gehen, rät Dr. Tobias Jäger. Mehr dazu im kurzen Video-Beitrag.

Krebsvorsorge bei Männern beginnt ab 45 Jahren

Wann sollten Männer zum ersten Mal das Angebot der Krebsvorsorge wahrnehmen? Priv.-Doz. Dr. med. Tobias Jäger erklärt, warum ein Lebensalter ab 45 Jahren der richtige Zeitpunkt für die Vorsorgeuntersuchung der Prostata ist. Männer sind oftmals Vorsorgemuffel, weil sie die Tastuntersuchung scheuen. Es gibt aber noch weitere Angebote wie die Ultraschalluntersuchung und den PSA-Wert, der über die Blutabnahme bestimmt wird. Erfahren Sie in dem kurzen Video-Clip mehr über die entscheidenden Gründe, diese Leistungen zu nutzen.