Andrologie – Männergesundheit

Der Androloge wird oft auch als „Männerarzt“ bezeichnet. Urologen mit der Zusatzbezeichnung Andrologie sind qualifiziert, Ursachen sexueller Funktionsstörungen zu diagnostizieren und individuell zu therapieren. Das klassische Beispiel hierfür stellt die Erektionsstörung dar. Vor Einleitung einer Therapie zur Verbesserung der Gliedversteifung sollte eine andrologische Abklärung der Ursachen stehen. Bei neu aufgetretener Erektionsstörung werden in 40% der Fälle signifikante Verengungen der Herzkranzgefäße gefunden. In vielen Fällen liegt eine Störung des männlichen Hormonhaushaltes vor.

Eine Befragung von Männern, welche an einem Herzinfarkt erkrankt sind zeigte, dass die Betroffenen im Durchschnitt 5 Jahre vor dem kardialen Ereignis eine negative Veränderung ihrer Erektionsfähigkeit bemerkt haben.  Aus diesem Grunde muss die Erektile Dysfunktion als Symptome ernst genommen und ihre Ursachen abgeklärt werden! Der andere „große“ andrologische Bereich umfasst den Sexualhormon-Haushalt des Mannes. Nicht selten liegt einer Erektionsstörung ein Testosterondefizit zugrunde. Typische Symptome eines Testosteronmagels sind Abgeschlagenheit, Antriebsarmut, Schlafstörungen und depressive Stimmungslage. Auch hier ist die korrekte Diagnosestellung von entscheidender Bedeutung, da ein Testosteronmangel zu ernsthaften gesundheitlichen Folgeerscheinungen führen kann.

Durch einen Testosteronmangel kann das Auftreten von  Fettstoffwechselstörungen mit hohen Cholesterin- und Triglyceridwerten begünstigt werden. Zudem führt der Testosteronmangel zur Ausbildung einer Insulinresistenz an der Zielzelle, der Zucker wird nicht ausreichend verstoffwechselt, es kommt zur Zunahme von Bauchfett und im Extremfall zu Ausbildung eines Diabetes mellitus. Auch die Knochenstabilität beim Mann ist vom Testosteron abhängig. Bei einem Hormonmangel kann es zur Demineralisation und zur Osteoporose mit erhöhter Frakturgefahr kommen.

Auch die Frage nach der Fruchtbarkeit des Mannes kann ausschließlich der Androloge qualifiziert beantworten. Durch eine Hormonanalyse und eine Untersuchung des Ejakulates (Spermiogramm), wird die Funktion der Fortpflanzungsorgane überprüft. Wird hierbei eine Einschränkung der Fruchtbarkeit festgestellt, kann in den meisten Fällen, in Kooperation mit einem Kinderwunschzentrum, geholfen werden. Die Anfertigung und Beurteilung eines Spermiogrammes kann ausschließlich durch den Andrologen qualifiziert erfolgen. Die  Urologische Praxisklinik Essen ist zertifiziert zur Spermiogrammanalyse und kann die Leistung in den meisten Fällen zu Lasten der Krankenkasse erbringen.